Verschwisterungsjubiläen: Klasse 8F der Martin-Niemöller-Schule beteiligt sich mit einem Stand am „Dorf der Freundschaft“

Die Klasse 8F der Martin-Niemöller-Schule (MNS) hat fleißig vorgearbeitet. „Kindercocktails“ ist da etwa auf einem großen Pappschild in Form eines Cocktailglases zu lesen, auch Deko in Form eines überdimensionalen Strohhalms und angesteckter Pappfrüchte fehlt nicht. „Wurstbrote und Schmalzbrote“ steht auf einem anderen bunt gestalteten Plakat. Die Schülerinnen und Schüler werden am Freitag, 24. Mai ab 17:00 Uhr einen Stand auf dem „Dorf der Freundschaft“ betreuen, das während des Festwochenendes zu den Riedstädter Verschwisterungsjubiläen mit dem französischen Brienne-le-Château und seiner Region, dem litauischen Tauragė und dem italienischen Sortino am Freitag- und Samstagnachmittag und -abend, 24. und 25. Mai,  auf dem Kerweplatz in Riedstadt-Goddelau geöffnet hat.

Riedstädter Vereine und Gruppierungen sowie Winzer werden Wein und alkoholfreie Getränke sowie dazu passende Knabbereien anbieten, wie sie typisch sind für die drei Partnerstädte aus Frankreich, Italien und Litauen sowie die südhessische Region. So werden unter anderem Magistratsmitglieder und Stadtverordnete an beiden Tagen Champagner aus der Gegend von Brienne-le-Château und Knoblauchbrot anbieten, aus Sortino gibt es Honigprodukte, vom Förderverein Freibad Goddelau Weincocktails und vom Gesangsverein Männerquartett Crumstadt zu Wein aus Rheinhessen, Handkäs im Glas und Lutherbrot.

Am Freitagabend mit dabei ist auch die Klasse 8F der MNS. „Wir werden im nächsten Jahr in der neunten Klasse zum letzten Mal gemeinsam auf Klassenfahrt gehen und wollten deswegen zum Abschluss etwas ganz Besonderes machen“, erzählt Ella. Die Wahl fiel schließlich auf Barcelona. Eltern wurden überzeugt und die Genehmigung der Schulleitung eingeholt, dann wurde mit Klassenlehrerin Selina Becker nach Finanzierungshilfen gesucht. Schließlich wird eine solche Auslandsreise nicht ganz billig. „Wir haben uns dann dazu entschlossen, bei dem Weindorf Schmalzbrote, Wurstbrote und Kindercocktails anzubieten. Dazu haben wir Spenden von einer Metzgerei und einer Bäckerei und diverse Sachspenden von den Eltern bekommen“, berichtet Toša. „Die Eltern unterstützen uns sehr und übernehmen zum Beispiel auch die ganze Logistik, wann was zum Stand gebracht wird“, ergänzt Klassenlehrerin Becker. Vor allem aber sorgen die Erziehungsberechtigten dafür, dass die Jugendlichen von ihnen am Stand betreut werden. Schließlich öffnet das „Dorf der Freundschaft“ am Freitag erst um 17:00 Uhr und geht bis in den späteren Abend. Die Schüler wiederum haben sich darum gekümmert, dass die verschiedenen Schichten unter ihnen gerecht verteilt werden. „Die weiter weg wohnen wie zum Beispiel in Biebesheim, bekommen die frühen Schichten und die aus Goddelau übernehmen die späten. Von denen sind dann ja auch eh schon viele Eltern da“, erklärt Toša. Jetzt hofft die Klasse auf möglichst viele Besucher ihres Standes am Freitagnachmittag.

Das „Dorf der Freundschaft“ wird am Freitag, 24.Mai, um 17:00 Uhr auf dem Kerweplatz in Riedstadt-Goddelau eröffnet. Am Samstag kann es ab 14:00 Uhr besucht werden.