Tino Leo – ein Schauspieler – 13 Rollen – 45 Minuten.

Einen Schnelldurchlauf durch die große deutsche Sage, die im Rheinland, in Worms und im Odenwald spielt, das erlebten die Schülerinnen und Schüler des sechsten Jahrgangs auch in diesem Jahr. Leider jedoch nicht gemeinsam und live in der Aula der Martin-Niemöller Schule, sondern in Kleingruppen am Großbildschirm.  Alle Deutschlehrer der sechsten Klassen erhielten kurz vor Ostern die Internetadresse und den Zugangscode, so dass die Aufnahme problemlos zu jeder Zeit im Deutschunterricht abgerufen und angesehen werden konnte.

Der Schauspieler Tino Leo hat das Stück „Ich bin nicht Siegfried“ von J. Flügge in einem Weinkeller aufgeführt und aufgenommen. Er schlüpft dabei abwechselnd in die Rollen eines Reporters, der das Geschehen von außen kommentiert und in die der einzelnen Personen, wie des Helden Siegfried und der Burgunderkönige.  Auch der Streit der edlen Damen Brunhild und Kriemhild wird von ihm überzeugend gespielt und führte zu einigen Lachern. Besonderen Spaß hatten die Zuschauer, bei der Darstellung der Nibelungenkönige Niblung und Schilbung, die ihr Erbe nicht selbstständig teilen können und bei den Auftritten von Hagen von Tronje, der wie angekündigt, tatsächlich immer wirkte, als habe er schreckliche Bauchschmerzen.

Das Stück endete mit dem heimtückischen Mord an Siegfried und Kriemhilds Trauer. Da war die Frage der Zuschauer logisch: Was geschah mit dem Nibelungenschatz??? Nach der Information, dass dieser von dem Mörder Hagen im Rhein, möglicherweise in der Nähe von Biebesheim, versenkt worden sein soll, fand sich schnell eine Gruppe von Interessierten, die sich am liebsten sofort auf den Weg gemacht hätte, um den Schatz zu suchen und zu heben. Es war zwar schade, dass die Schülerinnen und Schüler das Stück nicht live erleben konnten, aber dennoch freuten sich alle über die Abwechselung im Schulalltag mit einem Theaterstück, wenn auch nur auf dem Bildschirm.