Am Samstag, den 23. Februar dieses Jahres, nahmen fünf Schülerinnen und Schüler der MNS am Wettbewerb „Jugend forscht“ in Wiesbaden teil.

Schon um 6:45 Uhr morgens ging es mit zwei Fahrzeugen mit dem Projektbetreuer Herrn Grimm und Herrn Diefenbach, dem Vater einer Teilnehmerin, los in Richtung Industriepark Wiesbaden. Die Räume der Firma Infra Serv standen für die Projektpräsentationen zur Verfügung, wo wir sofort anfingen, unsere Stände aufzubauen. Die Veranstaltung begann um 8:30 Uhr.

Zunächst wurden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßt und danach gingen sofort die Jurygespräche los. Innerhalb von 10 Minuten konnte jede Gruppe einer Fachjury, bestehend aus drei Mitgliedern der jeweiligen Fachgebiete, ihre Forschungsthemen präsentieren. In der Kategorie Schüler experimentieren – Chemie starteten Lea Diefenbach, Leni Melchers, und Lukas Bögeholz mit dem Thema „Gewässeruntersuchung unserer Schulteiche“. Das Duo Marlon Menden und Kacper Owoc startete in der Kategorie Jugend forscht – Biologie. Sie untersuchten die Keimbelastung von Goddelauer Spielplatzsandkisten und ermittelten bedenkliche Koloniezahlen.

Nach einer Stärkung gab es für alle ein Rahmenprogramm, bei dem aus verschiedenen Angeboten ausgewählt werden konnte. Wir Niemöllerschüler nahmen gemeinsam am Gesundheitstraining im Sportcenter des Industrieparks teil, was allen sehr viel Spaß machte. Anschließend fuhr uns ein Bus in die Kantine, wo die Siegerehrung um 16:00 Uhr stattfand.

Die drei jüngeren MNS-Teilnehmer wurden für ihre Gewässeranalyse mit dem fünften Platz geehrt.  Die Freude war groß, als Kasper und Marlon erst als Vorletzte aufgerufen wurden und dann den zweiten Preis in ihrer Klasse erhielten. Während der öffentlichen Präsentation, die nach den Jurygesprächen stattfand, wurden sie von der Organisatorin des Wettbewerbes „Jugend präsentiert“ angesprochen und um einen Videomitschnitt ihrer sehr animierten Präsentation gebeten, da ihr beide sehr positiv aufgefallen waren. Nachdem Amina Grimm und Raoul Boller schon im vergangenen Jahr mit ihrer Untersuchung zu Einflussfaktoren auf unser Lungenvolumen den zweiten Platz erreichten, haben wir nun erneut einen „Vizemeister“ in unseren Reihen. Mit unseren Urkunden und schriftlichen Tipps für das weitere Vorgehen konnten wir dann unsere Stände abbauen und wieder zurück nach Riedstadt fahren. Das Preisgeld von 60 € wurde bei einer kleinen Nachfeier mit allen Mitgliedern der Forscherwerkstatt-AG in Pizzen und Getränke umgesetzt. Bei dieser Besprechung wurden bereits die ersten Experimente des neuen Schuljahres geplant, sodass unsere Schule sicher auch im nächsten Jahr beim Jugend-forscht-Wettbewerb vertreten sein wird.