Der Verkehrs- und Verschönerungsverein Goddelau (VVV), der 2020 auf eine 66-jährige Geschichte zurückblicken kann, hat sich das Ziel gesetzt, das kulturelle Leben in Goddelau zu fördern und das Ortsbild zu verschönern. So hat der Verein in den letzten Jahren u.a. die Renovierung der evangelischen Kirche finanziell unterstützt und das Volksradfahren in Goddelau etabliert.

Darüber hinaus veranstaltet der VVV jährlich den Weihnachtsmarkt rund um das Geburtshaus von Georg Büchner. Der Erlös des Weihnachtsmarktes 2019 geht an die Martin-Niemöller-Schule und die Schulengel, eine Initiative des Freundeskreises Flüchtlinge in Riedstadt.

Bei der Spendenübergabe in der Schule macht Werner Amend, 1. Vorsitzender des VVV, deutlich, dass der Verein mit den Erlösen des Weihnachtsmarktes, Vereine, Organisationen und Institutionen unterstütze, die sich für das Zusammenleben der Menschen in Goddelau bzw. Riedstadt einsetzen. Er stellt heraus, dass sowohl die Schule als auch die Schulengel die soziale Integration fördern. „Das ist eine wichtige Aufgabe in der heutigen Zeit, die wir gerne unterstützen“, so Amend.

Die Schulengel helfen Kindern und Jugendlichen, die die deutsche Sprache erlernen, bei den Hausaufgaben – sowohl in der Schule als auch zuhause. Außerdem bieten sie das Samstagslernen an, bei dem sich Kinder im ev. Gemeindezentrum in Goddelau treffen. Dort wird Unterrichtsstoff wiederholt und miteinander gespielt. Ilona Jahnke, eine der Initiatorinnen, freut sich über die Zuwendung des VVV: „Mit dem Geld können wir Lernmaterial und neue Spiele kaufen. Vor allem das gemeinsame Spielen unterstützt den Spracherwerb und das Erlernen von Regeln, die wichtig sind für das soziale Miteinander.“ Der Schulleiter der Martin-Niemöller-Schule, Martin Buhl, freut sich über die großzügige Zuwendung. Er stellt heraus, dass dadurch deutlich werde, wie gut die Schule in die Kommune integriert sei. „Die Gelder nutzen wir, um neue Spielgeräte für unseren Pausenverleih anzuschaffen.“