Das Homeschooling, welches durch die Corona-Krise stattfinden musste, stellte die Bläserklasse 7A vor neue Herausforderungen. Das gemeinsame Musizieren in der Klasse ist durch die Schulschließungen nicht mehr möglich und die Abstandsregelungen lassen keine notwendige Nähe zu. So musste sich Klassenlehrer Thomas Brym etwas einfallen lassen, damit das Instrumentalspiel nicht vergessen wird und der Spaß daran erhalten bleibt. Da das alleinige Üben nicht im Ansatz so viel Freude macht wie das gemeinsame Musizieren im Ensemble, hatte Herr Brym die Idee, dass jede der Schülerinnen und Schüler eine Videoaufnahme von sich macht, diese an ihn schickt und so ein virtuelles Ensemble entsteht.

Damit das Video im wahrsten Sinne nicht aus den Fugen gerät, wurde das einheitliche Tempo durch eine vorher verschickte Tonaufnahme gewährleistet. Die Schülerinnen und Schüler hörten die Aufnahme über Kopfhörer und spielten dazu ihre Stimme. Das dabei entstandene Video schickten sie wieder an ihre Lehrkraft. Thomas Brym sammelte die Aufnahmen, synchronisierte diese, passte bei jeder Aufnahme die Lautstärke an, sodass das virtuelle Orchester entstehen konnte.

Die Schülerinnen und Schüler haben so wieder ein Gefühl der Klassengemeinschaft, trotz örtlicher Trennung, erfahren können. Gerade in dieser Zeit ist dies eine wichtige Erfahrung für die Schülerschaft. Das Video hat der Klasse viel Freude bereitet und Abwechslung in den isolierten Alltag gebracht.